08. Juni 2013:
154 Bürger sagen NEIN, 28 sagen JA und nun wurde auf "demokratische" Weise bestimmt:
ES DARF IN DER FUSSGÄNGERZONE GEFAHREN WERDEN



So stand es in der "Freien Presse" am 01.06.2013, die ich zufälligerweise in die Hand bekam:

Radfahren in Crimmitschau

Die Überschrift ist eigentlich so auch nicht ganz korrekt, denn die Stadt plant nicht mehr, vielmehr hat sie entschieden.

Auf die beobachtenden Ordnungsamtsmitarbeiter, die nicht unter Arbeitsmangel zu leiden scheinen, bin ich auch wirklich gespannt, hoffentlich wurden sie über die Veränderung in der Fußgängerzone nicht auch "nur" über die Presse informiert, wie es den ehrenamtlich Tätigen der "Sächsischen Sicherheitswacht" ergangen ist. So werden wir sie dann sicherlich auch gehäuft am Samstag zur Beobachtung anläßlich des Wochenmarktes (auch in Zivil laut Freie Presse) bei der Beobachtung der Entwicklung entdecken können (ist Samstagsarbeit eigentlich zuschlagpflichtig?).

Auf die gründliche und intensive Auswertung bin ich heute schon gespannt.

Zwickau hat da eine etwas andere Philosophie (Pressemitteilung Polizei Sachsen vom 26.04.2013):

Radfahrer in Zwickau