MS-DOS
Microsoft Disk Operating System

LOGO MS-DOS

DIE DATEI CONFIG.SYS

Folgende Befehle können innerhalb dieser Datei verwendet werden:

BefehlFunktion
BREAK Schaltet die erweiterte "STRG+C"-Kontrolle ein bzw. aus. Dieser Befehl kann sowohl an der Eingabeaufforderung als auch in der CONFIG.SYS verwendet werden.
BUFFERS Reserviert beim Start des Rechners Speicher für die angegebene Anzahl von Plattenpuffern.
COUNTRY Ermöglicht dem Betriebssystem den Einsatz länderspezifischer Konventionen, um Datum, Uhrzeit und Währung anzuzeigen. Länderspezifische Konventionen sind notwendig, um die Sortierreihenfolge zu bestimmen und um zu entscheiden, welche Zeichen in Dateinamen verwendet werden dürfen.
DEVICE Lädt den angegebenen Gerätetreiber in den Speicher.
DEVICEHIGH Lädt den angegebenen Gerätetreiber in den oberen Speicher.
DOS Legt fest, daß das Betriebssystem eine Verbindung zum oberen Speicher (UMA) bereitstellen soll. Außerdem können mit diesem Befehl bestimmte Teile des Betriebssystems in den hohen Speicher (HMA) geladen werden.
DRIVPARM Legt beim Systemstart Parameter für Geräte wie beispielsweise Festplatten oder Bandlaufwerke fest.
FCBS Legt die Anzahl der File Control Blocks (FCBs) fest, die das Betriebssystem gleichzeitig offenhalten kann.
FILES Legt die Dateianzahl fest, auf die das Betriebssystem gleichzeitig zugreifen kann.
INCLUDE Schließt den Inhalt eines Konfigurationsabschnitts in einem anderen Abschnitt ein.
INSTALL Lädt ein speicherresidentes Programm in den Speicher.
LASTDRIVE Legt die maximale Anzahl der Laufwerksbuchstaben fest, auf die Sie zugreifen können.
MENUCOLOR Richtet die Text- und Hintergrundfarbe für ein Startmenü ein. Dieser Befehl kann nur innerhalb eines Menü-Abschnitts verwendet werden.
MENUDEFAULT Belegt einen Menü-Eintrag in einem Startmenü vor und spezifiziert bei Bedarf einen Unterbrechungswert. Dieser Befehl kann nur innerhalb eines Menü-Abschnitts verwendet werden.
MENUITEM Definiert bis zu 9 Einträge in einem Startmenü. Dieser Befehl kann nur innerhalb eines Menü-Abschnitts verwendet werden.
NUMLOCK Legt fest, ob nach dem Rechnerstart die Taste "NUM" aktiviert oder deaktiviert sein soll. Dieser Befehl kann nur innerhalb eines Menü-Abschnitts verwendet werden.
REM Ermöglicht die Eingabe von Kommentaren oder verhindert das Ausführen von Befehlen sowohl in Stapelverarbeitungsprogrammen als auch in der CONFIG.SYS
SHELL Legt Namen und Ort des Befehlsinterpreters fest, der von WIndows genutzt werden soll.
STACKS Unterstützt den dynamischen Einsatz von Datenstapeln für die Bearbeitung von Hardware-Interrupts.
SUBMENU Definiert einen Eintrag in einem Startmenü, der weitere Auswahlmöglichkeiten anzeigt, sobald er gewählt wird. Dieser Befehl kann nur innerhalb eines Menü-Abschnitts verwendet werden.
SWITCHES Setzt spezielle Optionen innerhalb der CONFIG.SYS